Erste Herren fährt sechsten Sieg in Folge ein

Ungefährdet 4:0 beim Schlusslicht gewonnen

Gut, dass das Wochenende von stabilen Wetterverhältnissen geprägt war. So konnte das Spiel am Sonntag zur Mittagszeit in Ahrbergen auch gespielt werden. Die Ausgangssituation war tabellarisch deutlich… Lühnde mit Rückenwind und Ahrbergen mit dem Rücken zur Wand. Doch vor allem in der ersten halben Stunde war die Verhältnisse gar nicht so klar. Ahrbergen stand defensiv stabil mit einem Bollwerk und setzte auf Konter gegen Lühnde. Trotzdem hätte es in der zweiten Spielminute schon 1:0 stehen können. Freistoß von Jelle und Kopfball von Raphael, der am Pfosten landet. Doch leider aus dem Abseits heraus. In der 7. Minute die erste Chance für Ahrbergen, nach Fehler im Spielaufbau, doch diese Chance blieb ungenutzt und der Schuss ging klar vorbei. Lühnde stabilisierte sich zunehmend und nahm weiter Fahrt auf. Jelle in 1:1 Situation in der 9. Minute gegen den vor allem in solchen Situation glänzend aufgelegten Keeper, der die Oberhand behielt. 11. Minute Kopfball Raphael. 12. Minute Norman knapp nach Querpass Felix. 17. Minute Raphael Voges mit Schuss aus 25m. Jetzt war es fast wie beim Handball, Lühnde drückte immer mehr und Ahrbergen sorgte kaum für Entlastung. Nach 20 Minute verflachte das Spiel zusehends. Lühnde rannte weiter an ohne jedoch Großchancen zu kreieren. Dann aber der Auftritt von Raphael Voges. Ball kommt durchs Mittelfeld. Kurze Körpertäuschung und dann herrlich ins linke obere Eck zum 1:0. Das war der Dosenöffner, den es brauchte. Direkt vor der Halbzeit sorgte Tim Fricke für das 2:0 nach einen Abpraller des Keepers. Zur Halbzeit also eine hochverdiente Gästeführung. Zu diesem Zeitpunkt waren die Gastgeber nur noch zu zehnt nach wiederholtem Foulspiel. Das sollte auch in der 2. Halbzeit sichtbar werden. Alle Möglichkeiten hier zu nennen wäre zu viel. Nur so viel… über eine höhere Niederlage hätte Ahrbergen sich nicht beschweren können. Hier die Highlights. 53. Minute Felix im 1:1 nicht erfolgreich. 56. Minute Norman mit sehenswerter Volley Abnahme knapp drüber. 62. Minute Tim Drewke mit Schuss direkt auf den Keeper. 68. Minute das verdiente 3:0 bei dem die Ahrberger Abwehr aber tüchtig mitgeholfen hatte, aber Felix auch blitzschnell reagiert und zum 3:0 einschiebt. 75. Minute Kopfball erneut durch Felix. Den Schlusspunkt setzte heute Timo Büsse nach einer tollen Passkombination mit Henni zum 4:0. Vor allem in der zweiten Halbzeit ein abgezockter Auftritt. Natürlich wünscht sich der eine oder andere dann ein Feuerwerk… aber wichtiger ist hier dann auch mal ein souveränes „Zu Ende spielen“.

Am nächsten Sonntag heißt es dann „DERBYTIME“. Zu Gast wird der SV Algermissen sein. Für Trainer und Mannschaft geht es darum den 7. Sieg in Folge einzufahren und in der Tabelle weiter in der Spitzengruppe dabei zu sein. Für alle anderen heißt das: „Ab zum Sportplatz und Stimmung machen“. Also kommt vorbei. Die Mannschaft hat es verdient auch wenn es nur 6 Grad sein sollten, dass viele Schlachtenbummler ihren Weg an die Birke finden.

Unsere Startelf: Marc Purat, Tim Fricke, Raphael Schmidt, Christoph Kühn, Gregor Knobloch, Raphael Voges, Jelle Walter, Timo Büsse, Tim Drewke, Norman Wilsch, Felix Henning Eingewechselt: Till Ruppelt, Fynn Gogol, Hendrik Voges, Christopher Meisner (angeschlagen) bekam leider keine Spielzeit

Nachruf Lothar Ebeling

 

Abschied vom Kameraden Lothar Ebeling

Trauerzug 1

Unser langjähriger Vereins-Vorsitzender Lothar Ebeling ist tot. Er war ein Mann mit Haltung und ein großartiges Organisationstalent. In der prall gefüllten, 900 Jahre alten Lühnder Archidiakonatskirche, nahmen wir Abschied. In einem langen Trauerzug geleiteten dann die vielen Trauernden, darunter Repräsentanten des Sports und der Bundeswehr, den Verstorbenen zur letzten Ruhe auf den Friedhof an der Wätzumer Straße. 

Bereits eine Stunde vor Beginn der kirchlichen Trauerfeier bildete sich vor dem Eingang zum Wehrturm der Kirche eine Schlange von Trauernden, um am Sarg ihrem Lothar die letzte Ehre zu erweisen. Rechts und links daneben flankierten seine Bundeswehr-Kameraden und gedachten mit dem Ehrengeleit des plötzlich verstorbenen, ehemaligen Oberstabsfeldwebels. Die Bundesdienstflagge mit dem Adler bedeckte den Sarg, gleich daneben standen die Kränze von der Bundesverteidigungsministerin, dem TuS Lühnde und der Jugend-Spielgemeinschaft-Nord.      

Die Trauerfeier gestalteten gemeinsam der Militärdekan und Pfarrer des Pastoralverbandes Geseke, Rainer Stahlhacke, von   der katholischen Stiftskirche Sankt Cyriakus in Geseke sowie Yorick Schulz-Wackerbarth von der evangelischen 12-Apostel-Kirchengemeinde Sarstedt-Land.   

Bei Dauerregen setzte sich der Trauerzug in Bewegung, voran das Ehrengeleit der Bundeswehr mit Kranzträgern, einem Ordenskissenträger sowie die Abordnung der Ehrenwache. Auf dem Friedhof widmeten dem Verstorbenen ein Trommler sowie ein Trompeter einen letzten Gruß, der beim Senken des Sarges auf dem Friedhof das Lied vom guten Kameraden blies.     

Dieter Gottschalt, unser zweiter Vorsitzender des 620 mitgliederstarken TuS Lühnde, erinnerte an die beispielhaften Aktionen des Verstorbenen rund um den Breitensport im Dorf. Dazu gehörten die Benefizspiele und weitere Veranstaltungen, deren Erlöse für krebskranke Kinder gedacht waren. „Auch die  Feierlichkeiten zu unserer Jahrhundertfeier, an denen Lothar fünf Jahre geplant und gearbeitet hatte, kamen der gesamten Dorfgemeinschaft zugute“, sagte er in seiner Trauerrede. Für den Spielmannszug richtete deren Vorsitzende Karola Hommann Dankesworte an das Mitglied Lothar Ebeling.     

Seine sportliche Vita   

Lothar Ebeling ist nur 61 Jahre alt geworden. Von seiner Leukämie-Krankheit war er sichtlich gezeichnet, bereits vor über 20 Jahren. Trotz dieser schweren Krise managte er bis an die Grenzen der persönlichen Belastbarkeit und bis zuletzt die Geschicke des Vereins. Exakt bis ins kleinste Detail bereitete er beispielsweise die Mitgliederversammlungen Jahr für Jahr bestens vor, sein Markenzeichen. Er war ein waschechter TuS-Mann mit Leib und Seele, auf den man sich verlassen konnte. 

Ebeling 3 Sein großes organisatorisches Können widmete er der Allgemeinheit. Das stellte er zig-fach bei den Benefiz- und sportlichen Veranstaltungen deutlich unter Beweis. Lothar Ebeling war ein überragender, hochrangiger, ein gefragter und ein toller Sport-Organisator. Kurz: Er wirkte aktiv wie ein echter Pädagoge, von dem viele Personen im Umfeld lernen konnten.   

Das war ein Höhepunkt in seinem Leben, als Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, im März des letzten Jahres im Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung die „Sportplakette des Bundespräsidenten“ für den TuS Lühnde stellvertretend an Lothar als Vorsitzenden überreichte. Die höchste staatliche Auszeichnung für Sportverbände und  -vereine in der Bundesrepublik Deutschland.

Der Sportminister nannte im Beisein vieler Repräsentanten die markanten Meilensteine des Breitensportvereins TuS Lühnde mit Beispielen zur Jahrhundertfeier. Dazu gehörten die sportgeschichtliche Sonder-Ausstellung und die 44 Teams mit 372 registrierten Personen beim Biathlon-Wettbewerb, zwei außergewöhnliche Veranstaltungen. Gleichzeitig würdigte auch der Landesportbund-Präsident, Professor Dr. Wolf-Rüdiger Umbach, die herausragende Arbeit des TuS Lühnde mit Lothar Ebeling an der Spitze. 

Darüber hinaus ist unser Lühnder für seine vielerlei Aktivitäten, auch für die leukämieerkrankten Kinder und als Leiter des Familienbetreuungs-Zentrums, mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Und so beschrieb unser TuS in der Traueranzeige die letzten Worte: „Ein wertvolles Stück ist von uns gegangen. Es ist uns eine Verpflichtung, in seinem Sinne weiterzuarbeiten.“ 

Text und Bilder: Gerhard Schütte

 

1. Herren in der Saison 2013/14

mfoto 900

 

Trainer: Torsten Algermissen (Handy: 015117064340, Email: torsten.algermissen@jfcnord.de), Co-Trainer Uwe Sickfeld und Olaf Jahn, Betreuer Karsten Kühn

1. Herren in der Saison 2014/15

Foto-1-Felix
 
Trainer: Torsten Algermissen (Handy: 015117064340, Email: torsten.algermissen@jfcnord.de), Co-Trainer Uwe Sickfeld,

Erste bleibt trotz holpriger erster Halbzeit auf Kurs – 4:1 Heimsieg gegen Wohldenberg

Schwere Verletzung von Fynn überschattet das Spiel

Alle Lühnder Kräfte wurden in Bewegung gesetzt, um das Spiel am Sonntag stattfinden zu lassen. Vielen Dank an den Platzwart. Alles richtig gemacht, kann man sagen, denn das Wetter war wunderbar und versprach einen tollen Fussballnachmittag. Leider konnte das Spiel über weite Strecken hier nicht mithalten.

Bereits nach 30 Sekunden musste Fynn Behrens das erste Mal in die linke Ecke abtauchen, um eine Schuß zu halten. Lühnde war zu dem Zeitpunkt wohl noch in der Kabine. Lühnde wollte wie schon in der Vorwoche durch frühes Stören den Gegner in die Knie zwingen aber auch das klappte nicht wirklich. Zu groß waren die Räume im Mittelfeld. Nach zehn Minuten die erste Chance durch Norman nach Passkombination im Mittelfeld aber der Ball ging knapp vorbei. 17. Minute dann der 367te Fehler im Aufbauspiel und wieder kam Wohldenberg zu einer guten Chance. Zu diesem Zeitpunkt glich unsere Erste einem Hühnerhaufen, wobei ein Hühnerhaufen geradezu militärische Ordnung im Vergleich zu uns heute aufweisen sollte. 1:1 Situation dann in der 18. Minute, die Timo aber nicht erfolgreich verwerten konnte. Ein Wohldenberger Freistoß in der 22. Minute ging zum Glück über das Tor. Quasi im direkten Gegenzug tauchte Felix vor dem Keeper auf, doch auch hier behielt der Schlussmann der Gäste die Oberhand. In der 33. Minute dann das 1:0 für Lühnde, nachdem Norman mit einem tollen Schuß aus 25m genau ins Eck treffen konnte. Jetzt sollte eigentlich Stabilität ins Lühnder Spiel kommen, doch weit gefehlt. Nur 2 Minuten später die unglücklichste Szene des Spiels: Zusammenprall von Fynn mit der eigenen Abwehr und unsere Lühnder Keeper bleibt liegen. Das Wohldenberg dies zum Ausgleich nutzte… geschenkt. Fynn musste danach ausgewechselt werden. Auf diesem Wege aber nochmal gute Besserung Fynn!!!

Dann war Halbzeit. Zeit für eine höfliche aber bestimmte Ansage an die Mannschaft! Das Gegurke reichte auch der Mannschaft selbst nicht. Und das konnte man auch jetzt sehen. 47. Minute Tim nach Pass von Jelle mit dem ersten Ausrufezeichen. Die einzige Chance für Wohldenberg in der Zweiten Halbzeit dann in der 53. Minute. Lattentreffer aus 20m. Lühnde im Glück. Danach stellte Lühnde dann wieder auf Offensive, Ballsicherheit und gute Raumaufteilung um. Folgerichtig in der 54. Minute dann Tim Drewke mit einem sehenswerten Lupfer zum 2:1. Nur fünf Minuten später ein Freistoß aus 35m. Jelle und Raphael tüfteln die Variante aus und dann nagelt Raphael den Ball unhaltbar satt ins rechte untere Eck. 3:1. Mit seinem ersten Ballkontakt hätte Henni in der 70. Minute bereits auf 4:1 erhöhen können, doch der Schuß ging knapp rechts vorbei. Den Schlußpunkt setzte der heute glänzend aufgelegte Norman Wilsch nach einem Traumpass von Christoph direkt in die Schnittstelle. Norman nimmt den Schwung mit und geht rechts am Keeper vorbei und macht das 4:1. In Summe aufgrund der zweiten Halbzeit ein verdienter, wenn auch dreckiger Sieg. Aber trotzdem ein gebrauchter Sonntag durch die Verletzung von Keeper Fynn Behrens!

Am nächsten Sonntag geht es bereits um 12:00 weiter bei der zweiten Vertretung von Ahrbergen. Auch da will unsere Erste weiter Punkten.

Unsere Startelf: Fynn Behrens, Tim Fricke, Christopher Meisner, Christoph Kühn, Gregor Knobloch, Jelle Walter, Raphael Schmidt, Timo Büsse, Tim Drewke, Norman Wilsch, Felix Henning

Eingewechselt: Ingo Hautop, Raphael Voges, Hendrik Voges, Fynn Gogol erhielt leider keine Spielzeit